2

Weihnachten in Irland

Weihnachten in Irland.

Happy Christmas your arse.

Und damit will ich dich keineswegs beleidigen.

Nein, vielmehr handelt es sich um eine Textzeile des beliebtesten Weihnachtsliedes, welches hier auf der Grünen Insel derzeit in den Radiostationen rauf und runter gespielt wird.

Nicht „Jingle Bells“. Nicht „Silent Night“. Sondern „Fairytale of New York". Der legendäre und geniale Texter und Songwriter Shane McGowan von den Pogues produzierte den Song im Jahr 1987 und interpretierte ihn zusammen mit Kirsty MacColl.

Doch bevor ich dir mehr über dieses Lied erzähle, vielleicht zuerst einige Gedanken zu Weihnachten. Zu Weihnachten in Irland 2015 im Allgemeinen.

Weihnachten in Cork, Irland

Die Weihnachtsbeleuchtung in Cork stimmt auf Weihnachten in Irland ein

Wie du sicher weisst sind wir seit Ende Januar 2015 auf die Grüne Insel „ausgewandert“. Übersiedelt, wie ich lieber sage. Auswandern tönt immer so definitiv und ist mit etwas „schlechtem“ behaftet. Die Iren wanderten um 1845 in die USA aus, weil es hier zu wenig zu Essen gab. Auch die Schweizer wanderten aus, ebenfalls nach Amerika. Man würde es kaum glauben, aber aus Gründen der Armut und Arbeitslosigkeit.

Die Iren, sowie die Schweizer, wurden in den Staaten nicht etwa mit offenen Armen empfangen. Im Gegenteil. Alles Taugenichtse, Diebe und Mörder.

Das Land der unbegrenzten Möglichkeit zeigte sich für viele Einwanderer schon bald als ein Ort, an welchem sie nicht Willkommen seien. Keine Chance auf Integration, keine Jobs, kein Geld, keine Hilfe, keine Freunde.

Heute nun ist ebenfalls eine beispiellose Flüchtlingswelle unterwegs. Aus Syrien und anderen Krisenherden kommen sie zu Tausenden daher. Europa wird von Flüchtlingen überrollt. So suggerieren uns die Massenmedien zumindest. Alles Taugenichtse, Diebe und Mörder. Heisst es.

Kommt dir das bekannt vor?

Aber nun zurück zum Thema. Weihnachten in Irland.

Irische Weihnachten

Wie feiert man in Irland Weihnachten.

Ich muss sagen, ich bin sehr gespannt wie wir hier Weihnachten erleben werden. Unser erstes Weihnachtsfest in Irland. Nachdem wir Halloween ohne grösseren Schaden überstanden haben - es war relativ unspektakulär - schauen wir vorwärts auf die heilige Zeit.

Doch was wird uns erwarten? Ohne Familie und Freunde - welche zwar nur einen Knopfdruck via Skype entfernt sind - aber eben doch weit weg?

Nun, wir werden es in unserem Haus - hoch in den Hügeln über Bandon - richtig gemütlich machen. Kaminfeuer, gutes Essen, ein paar Spielfilme und warten ob die eine oder andere Schneeflocke angetanzt kommt. Dazu literweise Glühwein aus dem Aldi.

„Mulled Wine“ wie es hier heisst ist zwar bekannt. Traditionelle Christkindlmärkte wie wir es bei uns kennen, gibt es hier recht wenige. Natürlich gibt es welche in Dublin, Belfast, Cork und auch derjenige von Galway soll sehr schön sein.

Die irischen Märkte stammen eher aus der Zeit, in welcher die Bauern vor Weihnachten in die Dörfer gingen und dort ihre Ware feilboten. Ich stelle mir somit Weihnachtsmärkte eher wie „Country Markets“ vor, welche hier ja das ganze Jahr hindurch sehr beliebt sind.

Aber natürlich feiern auch die Iren Weihnachten. Das Fest der Liebe findet im Familienkreis statt.

Und natürlich in der Kirche.

Und im Pub. Wer hätte es gedacht.

Weihnachten im irischen Pub

Auch die Pubs bereiten sich auf Weihnachten in Irland vor.

Mein Eindruck ist, dass hier alles etwas später beginnt. Klar, schon gleich nach Halloween wurden in den Geschäften die Kürbise und die geführchigen Kostüme durch Christbaumschmuck und Lametta ersetzt. So Anfang Dezember dann wird in den Städten und Dörfern - in einem feierlichen Akt - die Weihnachtsbeleuchtung eingeschaltet.

So richtig los geht es in den irischen Haushalten dann am 1. Advent. Der Adventskranz weisst dabei die Besonderheit fünf Kerzen auf. Davon sind drei Violett, eine Rosa und in der Mitte steht eine weisse Kerze. Die vier farbigen Kerzen befinden sich wie gehabt am Kranz und die weisse Kerze wird in die Mitte gestellt. Diese ist die Christus Kerze und sie wird erst an Heilig Abend angezündet.

Die violetten Kerzen künden die drei Sonntage davor jeweils das grosse Ereignis der Ankunft des Erlösers an. Die rosa Kerze steht explizit für die Vorfreude auf die Geburt von Jesus.

So. Bist du nun ein männlicher Leser werden dich die vorangegangenen Farben wahrscheinlich verwirrt haben. Zumal im heutigen Irland auch lila und purpurne Kerzen verwendet werden. Komplett verwirrt?

Also. Die Kerzen am Kranz sind zwischen Blau und Rot. Die in der Mitte ist Weiss.

So einfach ist das. Nun können auch wir Männer uns ein Bild machen.

A Propos Männer. Ein kleiner Einschub an dieser Stelle.

Post für den Weihnachtsmann, einfach abgeben vor dem Postbüro in Cork City

Grosse Weihnachten ist hier am 25. Dezember. Aber Irland wäre nicht Irland, wenn es nicht auch eine "kleine Weinachten" gäbe.

Noch nie gehört? Dann horch mal her.

Am 6. Januar nämlich ist es den Frauen vorbehalten durch die Pubs zu ziehen. Die Männer bleiben währenddessen zu Hause, putzen, kochen und hüten das Feuer.

Womit wir wieder im lokalen Pub wären. Und beim Alkohol. Die Gelegenheit um auf den Eingangs erwähnten Song von Shane McGowan einzugehen. Fairytale of New York. Das einzig wahre Weihnachtslied.

Ein irischer Immigrant schläft darin in New York seinen Rausch in einer Gefängniszelle aus. Ein Mitleidensgenosse singt dabei den bekannten irischen Folk Song „The Rare Old Mountain Dew“ und unser Protagonist - es könnte gut Shane McGowan selbst sein - fängt an über seine grosse Liebe nachzudenken. In der Mitte des Liedes fängt diese Frau nach dem Frage- und Antworte Prinzip den Dialog aufzunehmen und dieser entsteht zwischen dem Paar, welche all ihre Hoffnungen von Alkohol und Drogen zerstört sehen.

Wie aber wird Heiligabend in Irland gefeiert?

Wie bereits erwähnt ist Weihnachten in Irland vor allem der Familie gewidmet. Alles was während des Jahres ausserhalb der Insel seinen Lebensunterhalt verdient kommt zu Weihnachten nach Hause, oder versucht zumindest bis um Mitternacht des 24zigsten seine Füsse unter den heimischen Tisch zu stellen.

Weihnachten in Irland

Weihnächtlich geschmückt sind auch die Brücken am Patricks-Quay in Cork

Dies führt an Flughäfen jeweils zu einigermassen chaotischen Szenen. Von Weihnachtsstimmung dürfte da keine Spur sein.

Wer es tatsächlich nicht schafft persönlich vor Ort zu sein, der schreibt eine Karte. Dies ist eine uralte Tradition, welche bis heute aufrechterhalten wurde. Twitter, Facebook, Skype und WhatsApp zum Trotz. Früher wurde es gern gesehen, wenn neben einigen netten Zeilen auch ein Bargeldbetrag mitgeschickt wurde. Die in Irland verbliebene Familie musste ja schliesslich unterstützt werden.

Während der Advent generell dem Aufräumen und Putzen gilt, so wird der 24.12. für den erneuten Hausputz genutzt und die Vorbereitungen auf das grosse Weihnachtsessen am Tag darauf.

Was isst man an Weihnachten in Irland und anderen europäischen Ländern? Klicke auf das jewilige Land um dies zu erfahren.
Beliebt in Irland sind vor allem gefüllter Truthahn. Wie in England oder natürlich Amerika. Es gibt aber Regional grosse Unterschiede. So ist in Cork "Spiced Beef" die Tradition schlechtin.

Wurde früher auch an Heilig Abend noch gross gekocht, so läuft heute oft die Mikrowelle auf Hochbetrieb um ein Mahl einnehmen zu können. Sobald es Dunkel wird, werden in den Fenstern die Kerzen angezündet. Traditionellerweise gibt es für jeden Bewohner eine Kerze und mit Liedern und Gebeten wird dem grossen Weihnachtstag entgegen gefiebert.

So wird der 25. Dezember in Irland gefeiert

Weihnachten steht wie schon mehrmals gesagt ganz im Zeichen der Familie. Soziale Kontakte ausserhalb der Familie finden eher in der Kirche statt. Von Besuchen von Nachbarn und Bekannten sieht man in der Regel ab.

Wie feiert man in Irland Weihnachten? Schaufenster in der Innenstadt von Cork

Gerade früher gaben sich nach dem Kirchenbesuch die jungen Männer einer kleinen Partie Hurling hin. Direkt vor der Kirche und ohne Rücksicht auf Verluste. Währenddessen die Frauen sich der Zubereitung des grossen Mals am Abend widmeten.

Der Weihnachtsabend steht dann ganz im Zeichen des reichlich und lecker zubereiteten Essens, den Geschenken, Gesang, Musik und Geschichten erzählen. Und natürlich auch Bescherung. Geschenkt wird auch in Irland. Falls du übrigens ein paar irische Geschenkideen suchst habe ich hier 10 Geschenktipps zusammengetragen.

Wobei im Irland des 21. Jahrhunderts sich das TV-Gerät auch hier seinen Platz geschaffen hat. „Anythin’ in the box“ soll eine sehr beliebte Frage sein…

und wie ist Weihnachten in Irland sonst so?

To be continued...

Reto Bachofner
 

Die Grüne Insel hat es mir angetan. Nach zahllosen Reisen sind ich und meine Frau an einem kalten Januar Tag aus der Schweiz "ausgewandert" nach Irland. Meine Erfahrungen mit dem Reisen und Leben & Arbeiten auf der kleinen Insel am Rande Westeuropas gebe ich dir in diesem Reiseblog mit. Du findest hier alles was du brauchst um einen individuellen Urlaub in Irland verbringen zu können. Das Motto ist: "Entdecke Irland auf eigene Faust"!

Click Here to Leave a Comment Below 2 comments